© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/1.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/10.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/11.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/12.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/2.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/3.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/4.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/5.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/6.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/7.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/8.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/9.JPG

 

               Ansicht 'Rommerz 1
     Ansicht von Rommerz mit den beiden Kirchen aus dem Remerz heraus fotografiert, ca. 1937

   

  - Platt schwatze -                           

Aus der Ortschronik von Robert Bagus 1953, Eine Geschichte in Rommerzer Mundart

„Der Fuchs on es Fässe“

„he, Helmut, geh mol här. Soo, säß dich off min Geän. (Schoß)

Bröm dän?“

„Jo, ich well d´r doch de Geschichte verzehl vom Fuchs on em Fässe. Bass uff: Do henge de Holl enuff noch Giesel zoo, bo d´r Onkel wohnt, do es en grosse Waald. Hoche Dänne on klänne Fichtere, beonse Chrestbeime, stenn do ganz dicht besomme. Siest´de , do moß ich jeden Morre heär, bann ich ins Holzmache genn, do schbrenge de grosse Rehgeister on de klänne Hoase eröm. On im Wender senn au de welle Säu owe on frässsssssssssssssssse Eichel on de Böchel. Do owe hott au der Förschter en Fuchs geschosse. Do genn ich nooch verbei. Derr Willibald on dr Koal (Willibald Gärtner und dessen Bruder Karl) genn au mit. On onsen Schnuorrbiödt hängt do es Is dro, so kaald es do. Mir mache ons gleeich es Feuer o`. Nochd gedds los, do wiörd gehackt on gesägt. Der Kafe stett om Feuer.

Bann mer middoas ässe,wärfe mer onnse Wuoschtscheäll (Wurstschale) immer hi`off der Aebure (Erdboden). Du weißt jo, dos Füchse, dos konn so good gerüch. Dos kömmt noch on fresst se. Banns so kaald es, do hotts au grosse Honger.

Net wiet von onsem Blatz, do woar e Joadhött. Do loagk so e aal Bierrfaß. Dos hädde mer ons erü gehippeld. Do honn ich mich druf gesotzt näwe däm Feuer. Off eimol, es woar goad scho Feijerowed, do kom so e Küzee (Kerlschen) vo Giesel, dos wolld in onse Durf off de Feijerei. On de Hengerdörfer Küzz de honn dos net geän geseähn.Derr Koal woar en Hengerdörfer. On bos meinst de, där schnappt sich dos Küzze on stäckts in dos Fässe enie on hippelts bei es Feuer, däs net so kaald wiödd. De Holzmächer genn so langsam hei. „Loß bloos dos Küzze wier erus,“ sooge de annen zom Koal, „das defriedt jo do denn. Mo, der Koal wollt´s wiere erus loss. Hald – off eimol siete, däß do henge äbbes Rotes eröm leift. Weällich, es Füchse kommt här, dos well gewießt de Wuoschtschell freß. On rechtig, es leift off e poar Schridd bei es Fässe. On ganz hongrich lääsd`s de Scheäll desomme. Allewi, grood beim Fässe! Näwe us em Looch im Fässe, es Küzze – zuck, on schnappt sich es Füchse om lenke Hengerbei on häld so fest bees gedd. Es Füchse leef on leef, boos konnt on hengich im (hinter ihm) här gehippelt on gewokkelt kom es Fässe, beß widd en Baum gefloge es. Do blatzte es Fässe usenanner on es Füchse leef fuot on es Küzze gent off de Freijerei. Es hädd jo e Büll (Beule), äwer es hott nüschd devon verzaahld bei sinner Brut (Braut).“

Do hot der klei Helmut emo deef gehächt (geatmet) on hot gesoat: Nooch so e Geschichte.

„Jo, muon owed,“ meint der Vodder

rem 52024                                           

 

 Reichsarbeitsdienstlager                  Klug Lebensmittel

 

                     
                  

                Alter Standort des Steinkreuzes im Kreuzdorf in der Fliedener Straße 
         rechts das Haus vom Baguse Albert, links der Hof von Leo Jökel (Scholzjörge)
          im Hintergrund Fußte und davor das alte Backhaus in der Fliedener Straße

 

 

In Rommerz steht die "Kirche noch im Dorf" und unsere beiden Gasthäuser nicht weit davon. Den Reiz von Rommerz mit seinen ca.1700 Einwohnern liegt in seiner ruhigen und schönen landschaftlichen Lage im Tal der Kemmete, einem der schönsten Flußtäler des Landkreises Fulda. Eines der größten Waldgebiete Hessens grenzt direkt an unsere Gemarkung, der "Gieseler Forst", ideal für alle, die gerne Spaziergaenge und Wanderungen unternehmen oder mit dem Fahrrad unterwegs sein wollen. Hier empfiehlt  sich die Radwanderkarte "Fulda Südwest" aus dem Bielefelder Verlag.  Die herrliche Landschaft lädt zum Wandern in der waldreichen Umgebung oder zum Radfahren entlang der Wege durch das Tal der Kemmete ein.             

alte kirche auen ansicht 1  
 Die alte Rommerzer Kirche  

                                                                                                                            
In noch nicht einmal 5 Minuten erreicht man Neuhof oder Flieden, auch geht ein Rad- und Fußweg nach Neuhof über den man in wenigen Minuten Apotheke, Bank und Rathaus erreicht. Nach Fulda sind es etwa 20 km, über den Autobahnanschluss Neuhof-Süd zu dem es ca. 5 km sind ist eine schnelle Anbindung nach Frankfurt, Würzburg oder Kassel gegeben.